Kurze Gründungsgeschichte des Draiser Carneval Clubs - Teil 2 Die Vereinsringsvorsitzende, Frau Erika Best, beauftragte den Ortsvorsteher Norbert Solbach sowie den stellvertretenden Ortsvorsteher Erwin Wollstädter und den bisherigen Vizepräsidenten des Komitees Siegfried Gimmel, für die Gründungsversammlung eine Satzung sowie den Versammlungsablauf auszuarbeiten.
Am 14. Juli 1997 war es soweit! Die Gründungsversammlung im Gasthaus zum „Draiser Hof“ brachte 51 Mitstreiter zusammen, die mit viel Enthusiasmus den Verein gründeten. Erster Vorsitzender des Vereins wurde Erwin Wollstädter, sein Vertreter Norbert Solbach, Schriftführer Siegfried Gimmel, und für die Finanzen wurde Kurt Pfeiffelmann gewonnen. Der Vorstand setzte sich des weiteren zusammen aus: Petra Wollstädter (2. Schriftführerin), Josef Hay jr. (2. Schatzmeister) sowie den Beisitzern Norbert Best, Werner Domesle, Karl-Heinz Lay (Sitzungspräsident), Edwin Gölz, Helmut Schorr sowie Renate Solbach und Petra Dill. Die Gründung des neuen Vereines wurde begleitet von den Nachbarkorporationen „Die Brunnebutzer“ aus Marienborn, dem Finther Carneval-Verein, den „Reservisten“ aus Finthen und den „Ulkern“ aus Laubenheim. Eine Spontansammlung ergab ein Startkapital von 460 DM.
Die erste „Große Lerchesitzung“ besuchten über 520 Bürger und Gäste. Mit den Draiser Trommlerbuben der Freiwilligen Feuerwehr zog die älteste Mainzer Garde, die „Ranzengarde“ mit dem DCC-Komitee (N. Best, P. Darmstadt, S. Gimmel, M. Heupel, P. Koestel, F. Kolb, Sitzungspräsident K.-H. Lay, St. Molitor, E. Mumm, W. Schier, H. Schorr und D. Steyer) in die Halle ein.                                                                                                     >>weiter